Theaternacht

Kölner Theaternacht

2001 hatte der frisch gewählte Vorstand der Kölner Theaterkonferenz eine zündende Idee. Eine lange Nacht des Theaters in Köln. Diese erste „Theaternacht“ wurde die erste Nacht überhaupt, in der in einer deutschen Stadt eine ganze Nacht auf den Bühnen der freien und städtischen Bühnen gespielt – und hinter die Kulissen geschaut werden konnte. Viele Städte folgten.

Dem damaligen Vorsitzenden der Kölner Theaterkonferenz, Joe Knipp, gelang so mit seinen Vorstandskollegen Oliver Durek und Dietmar Kobbold, die besondere Vielfalt des Theaterlebens in der Stadt zu zeigen. Das Kölner Publikum war, wie schon vermutet, neugierig und machte diese Nacht zu einem chaotisch-liebenswerten Rundgang. Es ließ sich mit Sonderbussen von Ort zu Ort fahren, oder wanderte herum, ging durch die verschiedensten Türen in Säle, Kellerräume, Fabrikhallen, Cafés, Foyers, schaute mit Begeisterung wie Theater entsteht und feierte bis in den frühen Morgen im Opernfoyer zu Musik und Gesprächen.

Erschöpft und glücklich waren Vorstand und alle Akteure damals. Bis heute hat die Theaternacht in Köln seine Besonderheiten bewahrt: Viele Türen in der ganzen Stadt zu öffnen und die Zuschauer einzuladen vor und hinter die Bretter zu schauen.

Ein Sinnbild des Gedankens der Theaternacht wurde im Theater am Sachsenring, die ‚Offene Probe‘. Vor 10 Jahren begann es mit „Gefährliche Liebschaften“, dann „Hamlet“ 2011, sowie 2012 mit den Absolventinnen einer Schauspielschule, mit denen Joe Knipp „Groß und Klein“ von Botho Strauß inszenierte mit „Ab Jetzt“ oder zuletzt 2019 mit Proben zu „Die Weihnachtsengel“. Eine intensive Erfahrung für alle Beteiligten und das Publikum.

Die Proben mit zwei wahrhaftigen Engeln sorgten für Lachsalven während fünf ausverkaufter Sets. Es war die letzte in diesen Räumen nach der erzwungenen Schließung des Theaters. Und dieses Jahr fällt die Theaternacht durch die Corona-Krise ganz aus.

2004: Eröffnung der 4. Theaternacht im Opernfoyer am Offenbachplatz

2011: Offene Probe Hamlet – mit Signe Zurmühlen und Katja Gorst

2019 – Fix und fertig für die Engel-Probe: Nina Ruhz und Richard Hucke:

KONTAKT
Theater am Sachsenring

Tel: 0221 315015
Mail: tas.theater@gmx.de
Mail: theater.am.sachsenring@t-online.de

Instagram Facebook

Impressum

© 2020 Theater am Sachsenring

Thema von Anders Norén