Startseite

T für TAS, Theater am Sachsenring

THEATER AM SACHSENRING SCHAUBÜHNE KÖLN

Telefonnummer TAS nebenstehend
Telefonnummer TAS nebenstehend

THEATER AM SACHSENRING SCHAUBÜHNE KÖLN

+++ Aktuell +++ 13./14. Dez: DER GOTT DES GEMETZELS +++ 15. Dez: 16:00 Uhr: DIE WEIHNACHTSENGEL * Weihnachtskomödie +++ 16./17./18. Dez: Thomas Reis (ausverkauft) +++

DAS THEATERSTÜCK
DER GOTT DES GEMETZELS

Scholmann und Baboi in Gott des Gemetzels im Theater am Sachsenring Köln

von YASMINA REZA
Aus dem Französischen von FRANK HEIBERT und HINRICH SCHMIDT-HENKEL

Inszenierung: Joe Knipp; Bühne und Kostüme: Hannelore Honnen
Mit Doris Lehner, Bettina Scholmann, Julian Baboi, Richard Hucke.
Foto: Barbara Siewer

„’Der Gott des Gemetzels‘ unter der Regie von Joe Knipp. Hingehen, genießen und lauthals lachen, weil die Schlacht so schön ist! Und das überzeugende Ensemble mit Applaus überschütten, er ist verdient!“

Letzte Vorstellungen: 13./14. Dezember

AKTUELL
SCHIMPF VOR 12

Kracher, Knaller, Kabarett – Das Beste zum Schluss – von und mit Thomas Reis

Das Sonder- Gala-Programm. Das Knaller-Kabarett des Meisters der scharfen Zunge.
Endlich wieder im TAS. Hier kamen die meisten der Programme zur Uraufführung oder erlebten ihre Köln-Premiere.

Als eine “bizarre Mischung aus Kafka, Heine und Gene Kelly” beschrieb die ZEIT den Kabarettisten Thomas Reis. Den großen Coup landete er mit einem Geniestreich unter dem Titel “Gibt’s ein Leben über 40?”. Das ultimative Kabarettprogramm über den Weg der Nach-Achtundsechziger hatte im Oktober 2003 Premiere, erlebte über 600 Aufführungen und wurde von Regisseur Joe Knipp für das Kölner Theater am Sachsenring in eine erfolgreiche Theaterkomödie verwandelt, gespielt von Felix von Frantzius, Felix Höfner und Signe Zurmühlen.

Doch zunächst – zum Jahresende – Die Abrechnung: „Schimpf vor

31. Dezember 2019 um 21.00 Uhr

 

KONTAKT
Theater am Sachsenring

Tel: 0221 315015
Mail: tas.theater@gmx.de
Mail: theater.am.sachsenring@t-online.de

Instagram Facebook

Impressum

© 2019 Theater am Sachsenring

Thema von Anders Norén