Zur Lage

+++ Aktuell +++ Das Kulturamt Köln verweigert dem TAS jede Förderung +++ Das Theater wird schließen müssen  +++ Aktuell +++ Das Kulturamt Köln verweigert dem TAS jede Förderung +++ Das Theater wird schließen müssen

Unser Herzblut für das TAS

Liebes Publikum,

Das Theater am Sachsenring hat Hilfe gebraucht und von Ihrer Seite bekommen, nur von Ihrer Seite. Dafür sind wir dankbar. Das Kulturamt der Stadt Köln hat uns im Stich gelassen. Schon seit 2005 fehlt uns jede seriöse Grundförderung und 2019 wurde erstmalig jede Förderung einer Stückproduktion abgelehnt.

Nach einem finanziellen Engpass hat das Theater im Sommer 2018 das Kulturamt zusätzlich um finanzielle Überbrückung gebeten. Auch dieser dringenden Bitte wurde nicht entsprochen.

Zeichnung von Heiko Sakurai.

Damit war das Theaters am Sachsenring existenziell gefährdet. Schon im letzten Jahr hatten wir gehofft, dass dem Theater nach über drei Jahrzehnten und nach 14 Jahren ohne Betriebsförderung, angesichts seiner kontinuierlichen und erfolgreichen künstlerischen Arbeit, endlich wieder eine entsprechende Unterstützung zugesprochen würde. Das ist nicht geschehen. Nach dem Willen der Verwaltung steht das Theater ohne jede finanzielle Unterstützung durch die Stadt da.

Die Kulturpolitiker wollten ihrer Verwaltung an dem Punkt nicht mehr folgen und haben in ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause 2019 die Verwaltung aufgefordert, mit einer Liquiditätshilfe die Schließung zu verhindern. Ein wichtiges Signal, das uns alle vor allem moralisch noch einmal aufbauen konnte. Aber – die Liquiditätshilfe betrug gerade einmal 15% der beantragten Summe. Zu wenig.

Diese seit Jahren andauernde Missachtung hat uns mürbe gemacht. Trotzdem haben wir bereits seit Monaten Maßnahmen ergriffen, die Säulen unserer Arbeit zu stärken, ohne dass das Kulturamt dies anerkennen wollte:
Es gab neue Partner, im musikalischen wie auch im theaterpädagogischen Bereich, neue Stück-Formate, woraus auch eine Erweiterung des Spielplans resultierte. Zudem kehren mit dem Autor Tony Dunham und dem Kabarettisten Thomas Reis zwei renommierte Kölner Künstler an das Haus zurück. Die Presse lobt die Inszenierungen, die Bewertungen der Zuschauer sind ausgezeichnet. Die Theatergemeinde wie auch die Freie Volksbühne haben angekündigt, die Inszenierungen der nächsten Spielzeit – „Die Weihnachtsengel“, „Schimpf vor zwölf“, „Der Meister und Margarita“ oder „Oleanna“ – für ihre Abonnenten aufzunehmen.

Seit 32 Jahren machen wir Theater in und für Köln, wir sind eine Institution mit einem Repertoire von aktuell 16 Stücken, einem hochrangigen Ensemble und einem begeisterten Publikum. Dass die für Kultur zuständige Verwaltung jede Hilfe verweigert, macht uns fassungslos, ohne finanzielle Unterstützung kann ein solches Theater nicht überleben. Die Verwaltung hat ihr Ziel erreicht. Wir sind am Ende.

Leitung des Theaters am Sachsenring, Köln

Spenden an das Theaterkonto: IBAN: DE77 3705 0198 0009 7120 27

unsere Spendenseite wird unterstützt von Jochen Busse und zahlreichen prominenten Künstlern, die Zeichnung ist zur Premiere von DRACULA entstanden und stammt von dem mehrfach ausgezeichneten Karikaturisten Heiko Sakurai.

IBAN: DE77370501980009712027

Im Theater erhalten Sie ab sofort einen Theater-PIN ab € 3.- Mit diesem Schmuckstück zeigen Sie Ihre Liebe zum Theater!

Brosche des Theater am Sachsenring

Das Theater am Sachsenring – eines der renommierten Theaterhäuser in Köln.

Konkret sammeln wir ab jetzt Spenden um wichtige, bereits geplante Produktionen, wie DER MEISTER UND MARGARITA für die Zukunft, vielleicht an einem anderen Ort, zu finanzieren. Ein großes Werk des russischen Autors Bulgakov, eine vielschichtige politische Satire. Auch der Antrag für diese Produktion wurde vom ‚Beirat im Kulturamt‘ abgelehnt. Ich nenne das ein interessantes Signal. Wie Topor sagte: Wer die Kunst nicht liebt, kann ja immer noch das Fernsehen einschalten. Oder – ganz zeitgenössisch – in den dot.com-Echokammern versauern.

Das TAS hat sich seit vielen Jahren auch durch die Inszenierungen großer Klassiker einen Namen gemacht PEER GYNT * DRACULA * DIE MÖWE *oder zuletzt * DIE ZAUBERFLÖTE  * „Großes Theater auf kleiner Bühne“.
Diese besondere Theaterarbeit darf nicht untergehen.

KONTAKT
Theater am Sachsenring

Tel: 0221 315015
Mail: tas.theater@gmx.de
Mail: theater.am.sachsenring@t-online.de

Instagram Facebook

Impressum

© 2019 Theater am Sachsenring

Thema von Anders Norén