Theater am Sachsenring > Profil > 100 JAHRE DADA – Duchamp/Ball/Hennings

100 JAHRE DADA - Duchamp/Ball/Hennings

Textfassung, Bühne und Kostüme: Hannelore Honnen; Inszenierung: Joe Knipp; mit Signe Zurmühlen und Anna Möbus

ein federleichtes spiel über die federleichten dinge des lebens - die liebe, den sex und die kunst.

Anna Möbus und Signe Zurmühlen spielen den Vater von DADA - Marcel Duchamp und die beiden Gründungsmitglieder des Cabaret Voltaire, Hugo Ball und Emmy Hennings.

Aus der Premierenkritik von Alida Pisu auf "Meine Südstadt":

"100 Jahre nach der Geburtsstunde des Dada im legendären 'Cabaret Voltaire' in Zürich wird er im Theater am Sachsenring zu neuem Leben erweckt. Und es gelingt ihm, was ihm bereits vor 100 Jahren gelang: unsere Vorstellungen von der Welt zu hinterfragen. Ist sie wirklich so, wie sie zu sein scheint? Oder könnte sie auch anders sein: gaga di bumbalo bumbalo gadjamen?"

http://www.meinesuedstadt.de/kultur/worum-handelt-es-sich

DADA – Das Stück über seine Erfinder: Wir brauchen DADA! Heute. Jetzt. Zum 100. Geburtstag!

Es ist der Abend des 04. April 1916 in den Montross Galleries, New York. Marcel Duchamp ist schon bekannt hier - bekannt als der Maler von 'Akt, eine Treppe herabsteigend', der 1913 die Sensation der 'Armory Show' bildete. “Ich möchte die Dinge mit dem Geist so erfassen, wie der Penis von der Vagina erfasst wird“, sagt er zur amerikanischen Journalistin, die ihn begleitet. Und so begegnet man sich.

Es ist der Abend des 23. Juni 1916 in einem kleinen Café in der Spiegelgasse 1 in Zürich. Hugo Ball steigt in ein selbst gebasteltes Kostüm, lässt sich im Dunkeln auf die winzige Bretterbühne des Cafés heben und lehrt die Welt, was DADA ist: „Dada ist eine neue Kunstrichtung. Das kann man daran erkennen, dass bisher niemand etwas davon wusste und morgen ganz Zürich davon reden wird....“ Das kleine Café ist das an diesem Abend eröffnete 'Cabaret Voltaire'.

Irgendwann im Juni 1911. Emmy Hennings kommt abends um sechs Uhr mit dem Zug in Köln an. Ihre Schauspieltruppe hatte sich, von Flensburg kommend, in Münster aufgelöst. „Der Kölner Dom, vergoldet in der Abendsonne ragten die Türme. So schön, als vergoldeten die hohen Türme den Himmel. Ach, das wunderbar hohe Gewölbe des Domes...“ Sie wird 'die Straße machen' in Köln und anderswo, bis sie Deutschland durchquert hat, in München landet und Hugo Ball kennenlernt, der sich sterblich in sie verliebt. Gemeinsam gehen sie nach Zürich, wo er die Kunst neu erfindet und Emmy abends singt.

Was wären wir alle ohne DADA? 

Anna Möbus und Signe Zurmühlen spielen das Stück über die Begründer von DADA - Duchamp, Ball, Hennings (Foto: Barbara Siewer)